„Licht aus, sagt der kleine Fuchs“ von Marsha Diane Arnold

Das ist ein wunderschönes Bilderbuch, dass nicht nur zum Nachdenken und zu einem tollen Gespräch mit Kindern anregt, sondern auch die Magie der Dunkelheit feiert.

Der kleine Fuchs klettert aus seinem Bau. Er ist ein nachtaktives Tier, aber es ist in der Stadt auch nachts sehr hell. So viele Lichter brennen um ihn herum. Mit einem Käfer macht er sich auf die Suche nach der Dunkelheit in der Nacht. Auf ihrer Suche schließen sich ihnen andere Tiere an, die wie sie die Dunkelheit brauchen. Sie suchen überall. Irgendwann treffen sie auf die frische geschlüpften Schildkröten und mit ihnen schwimmen sie einem Glühwürmchen nach zum „dunkelsten aller Orte“ und sehen „Alles“ Sie finden den Zauber der Dunkelheit, denn Dunkelheit ist nicht das Nichts.

Mit berührenden Bildern und poetischen Worten nehmen uns die Autorin und die Illustratorin mit auf eine Suche nach etwas Magischem. Die Magie der Nacht ist ein wahrer Schatz und die Lichtverschmutzung vor allem in Ballungsräumen eine ernstzunehmende Gefahr für Tiere.

„Licht aus, sagt der kleine Fuchs“ von Marsha Diane Arnold, übersetzt von Stephanie Menge, illustriert von Susan Reagan, 40 S., erschienen 2022 bei FISCHER Sauerländer
ISBN 978-3-7373-5885-9

Meine eigene Erfahrung mit der Magie der Dunkelheit:

Mein Mann und ich waren in unseren Flitterwochen auf der griechischen Insel Kreta. Am zweiten Abend haben wir beschlossen die Gegend bei Dunkelheit zu erkunden und stapften los. Schon einige Meter vom Hotel entfernt konnte ich keinen Schritt weitergehen.

Ich klammerte mich an meinen Mann, weil ich so überwältigt war. Der Nachthimmel mit seinen Milliarden von Sternen, die Milchstraße und vermutlich noch Einiges mehr war mit bloßem Augen so gut zu erkennen, wie ich es von Deutschland her gar nicht kenne. Das war der erste Moment in meinem Leben, als ich verstanden habe, was die Beleuchtung in der Stadt uns nimmt.

Zu der Zeit haben wir in Hamburg gelebt. Ein riesiger, leuchtender Punkt auf der Karte aus dem Diercke-Atlas „Deutschland – Nachtaufnahme“

Mittlerweile sind fast 13 Jahre vergangen. Wir haben an Orten gelebt, bei denen es sich gelohnt hat nachts vor die Tür zu gehen und den Sternenhimmel zu genießen. Aber den Nachthimmel, den ich auf Kreta erlebt habe, habe ich in Deutschland nicht einmal in den Alpen wiedergefunden.

Meine Kinder sollen viel früher als ich verstehen, wie der Nachthimmel aussehen kann und was das Licht mit uns und der Tierwelt macht. Ich bin froh mit ihnen dieses Buch lesen zu können.

Wo habt Ihr die Magie der Nacht in Eurem Leben entdecken dürfen? Nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir das bestmögliche Online-Erlebnis zu geben. Lass mich bitte wissen, dass Du damit einverstanden bist, indem du auf die Option "Alle Cookies akzeptieren" klickst.   Erfahre mehr.